Diakonisches Werk Würzburg

 

Logo - Diakonie
Bildrechte: beim Autor
Die Diakonie setzt sich für Ihr Wohlergehen ein – vorbehaltlos, überkonfessionell und vertraulich. Umfassende Beratung ist für uns
dabei ebenso wichtig wie schnelle, unbürokratische und tatkräftige Hilfe.

Das Diakonische Werk Würzburg e.V. ist ein anerkannter und gemeinnützig tätiger Verein der freien Wohlfahrtspflege. Wir arbeiten mit allen öffentlichen Einrichtungen zusammen, die im sozialen und gesundheitlichen Bereich tätig sind.

Bei uns arbeiten mehr als 750 Festangestellte und 850 Ehrenamtliche.

Das Evang.-Luth. Dekanat Würzburg und seine Kirchengemeinden trägt maßgeblich zur Arbeit der Diakonie in Würzburg und Umgebung bei.

Unsere Arbeit wird finanziert aus den Mitteln der Evangelischen Kirche, des Staates, des Bezirks Unterfranken, der Städte und Kommunen sowie durch Kranken-, Pflege- und Rentenkassen. Privatpersonen und Unternehmen unterstützen uns mit Geld- und Sachspenden.

Weitere Informationen finden sie unter: https://diakonie-wuerzburg.de/

 

 

Bei Behinderung die ganze Familie in den Blick nehmen -
Rotary Club unterstützt das EBZ der Diakonie mit einer Spende

Am 16.12.2020 erhielt das Evangelische Beratungszentrum (EBZ) der Diakonie vom Rotary Hilfswerk eine Spende in Höhe von € 7.500,- für den Arbeitsbereich „Familie und Behinderung“. Dieser Arbeitsbereich ist ein eigenes Diakonie-Projekt, bislang ohne öffentliche Förderung. 

- Manchmal muss ein Kind selbst lernen mit einer eigenen Behinderung zurechtzukommen.
- Auch ein
nicht-behindertes Kind fühlt sich nicht selten benachteiligt, weil das Geschwisterkind mit der Beeinträchtigung besonders viel Förderung und Fürsorge erhält. 
- Die Diakonieeinrichtung hilft Eltern mit einer eigenen Behinderung, sich Unterstützung bei der Erziehung und Versorgung der Kinder zu organisieren und die Folgen der elterlichen
  Einschränkungen für die kindliche Entwicklung zu begrenzen.  

Scheckübergabe Rotary
Bildrechte: Diakonie Würzburg

 v.l.: Wilhelm Mertel, 2. Vors. d. Diakonie Würzburg, Andreas Schrappe, Leiter EBZ, Heidemarie Kaul vom EBZ Arbeitsbereich „Familie und Behinderung“, Dr. Dietrich Geuder und Joerg de la Motte, Vorstände des Rotary Hilfswerkes  

Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit (KASA)

  • Sie befinden sich in einer schwierigen Lebenslage, haben Sorgen und möchten darüber mit jemandem reden?
  • Sie benötigen Hilfe zur Bewältigung einer Lebenskrise?

Evangelisches Beratungszentrum

Vorschaubild

Wie können wir Ihnen helfen?