Palmsonntag 2020

 

290 pixel image width
290 pixel image width

„Glaube ist der Vogel, der singt, wenn die Nacht noch dunkel ist.“ (Rabindranath Tagore) 

Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar,so will ich diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in ein neues Jahr. 

Am 5. April 1943 wurde der Pfarrer und Theologe Dietrich Bonhoeffer verhaftet. Er hatte am Widerstand gegen das Nazi-Regime mitgewirkt und Zeitgeist wie Kirche mit klaren Worten kritisiert: „Nur wer für die Juden schreit, darf auch gregorianisch singen! - Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.“Nach zwanzig Monaten Haft schrieb er, drei Tage vor dem berühmt gewordenen Gedicht, seiner Lieben Mama zum Geburtstag: „Eigentlich habe ich nur einen einzigen Wunsch, nämlich Dir in diesen für Euch so trüben Tagen irgendeine Freude machen zu können. … Ich danke Dir für alle Liebe, die im vergangenen Jahr von Dir zu mir in meine Zelle gekommen ist und mir jeden Tag hat leichter werden lassen. Ich glaube, dass diese schwere Zeit uns noch enger miteinander verbunden hat, als es je war. Ich wünsche Dir und Papa und uns allen, dass das neue Jahr uns hier und da einen Lichtblick bringt und dass wir uns doch noch einmal zusammen freuen können. Gott erhalte Euch gesund!“ 
Das Fenster mit Gitterkreuz und Singvogel zeichnete ein anderer Häftling, der fränkische Pfarrer Karl Steinbauer. „Bub, du musst viel singen!“ hatte die Mutter ihrem Sohn in die Haft geschrieben. Und der „recht unmusikalische“ Sohn hielt sich an den Rat. Er sang Kirchenlieder, die er auswendig konnte, lernte andere dazu und schrieb selbst ein Osterlied:
„Wer kann einkerkern Gottes Wort? Es eilt und läuft von Ort zu Ort,es treibt und wächst ohn‘ Rast und Ruh, will stärken, trösten immerzu. Halleluja!“ 
„Glaube ist der Vogel, der singt, wenn die Nacht noch dunkel ist.“ (Rabindranath Tagore) 

Heute, am Palmsonntag 2020:           
Was umgibt uns und mich „treu und still“ an Gutem?           
Was behütet und hält mich?
Und wen kann ich trösten und stärken?           
Wem bin ich dankbar und verbunden?
Und wie zeige ich das?           
Höre ich die Vögel singen?
Und stimme ein?
Es ist Zeit für ein Lied!