Fastenaktion 2021-füreinander einstehen in Europa

Europäische Herausforderungen brauchen europäische Antworten. Eine davon ist die Fastenaktion „Füreinander einstehen in Europa“ der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

Die Fastenaktion nimmt jene Themen in den Blick, die Europa gemeinsam bewegen: Klimawandel, Umwelt und Nachhaltigkeit, Fachkräfteabwanderung aus Osteuropa, Friedens- und Versöhnungsprojekte und Altersarmut oder die Herausforderung der Altersarmut. Jahr für Jahr steht eine Partnerkirche im Mittelpunkt. In diesem Jahr steht die Fastenaktion unter dem Motto „Die Welt für morgen erhalten: Schöpfung bewahren!“ und wird gemeinsam mit dem Partnerland Slowenien durchgeführt.

Programm Eröffnungswochenende:

  • 26.02. deutsch-slowenischer Jugendgottesdienst der Evangelischen Jugend Würzburg 
  • 27.02. musikalische Andacht von Dekan Dr. Wenrich Slenczka, mit Barbara Buffy (Sopran) und Christoph Weinhold (Orgel)
  • 28.2. Eröffnungsgottesdienst mit Oberkirchenrat Michael Martin und Dekan Dr. Wenrich Slenczka

Diesen können Sie jederzeit noch einmal ansehen.

Der festliche Eröffnungsgottesdienst der Fastenaktion aus St. Stephan in Würzburg mit Dekan Wenrich Slenczka, Oberkirchenrat Michael Martin und Kirchenmusikdirektor Christian Heidecke wurde am 28. Februar ab 10 Uhr live übertragen. Digital zugeschaltet wird der Bischof der Slowenischen Lutherischen Kirche Mag. Leon Novak. Sie können Gottesdienst hier auf der Webseite (oben), auf der Webseite der Kirchengemeinde St. Stephan Würzburg oder auf Youtube

Oberkirchenrat Michael Martin, Leiter der Abteilung Ökumene und Kirchliches Leben in der ELKB, und Bischof der Lutherischen Kirche in Slowenien, Mag. Leon Novak, überbringen wechselseitige Botschaften, um gemeinsam das Startsignal der Aktion zu geben.

Auch Persönlichkeiten des kirchlichen und kommunalen Lebens freuen sich über diese Aktion und überbringen herzlichste Grüße. Hier können Sie neben der Eröffnungsbotschaft von Bischof Novak aus Slowenien auch alle weiteren Honorationen ansehen

Grußwortredner/innen:

  • Heinrich Bedford-Strohm (Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)
  • Kath Bischof Franz Jung
  • Gisela Bornowski (Regionalbischöfin Kirchenkreis Ansbach Würzburg)
  • Christian Schuchardt Oberbürgermeister Würzburg
  • Thomas Eberth (Landrat)
  • Sandra Schuhmann (Vorständin der Diakonie Bayern)
  • Wolfgang Layh (Vorsitzender des Gustav-Adolf-Werks)
    [unterstützt evangelische Christen in der weltweiten Diaspora]
  • Gerhard Zellfelder (Pfarrer und Ökumene Beauftragter im Würzburger Dekanat)

 

Weitere Aktionen zur Fastenaktion:

Podcastreihe: „Die Welt von Morgen erhalten: Schöpfung bewahren“ 

Ganz persönliche Zugänge der Autorinnen und Autoren zu je einem Lied aus dem evangelischen Gesangbuch. So entsteht eine Brücke zwischen Kirchenlied und Passionszeit, die einlädt, innezuhalten, einen Moment zur Ruhe zu kommen und den unterschiedlichen Stimmen zu lauschen.

Jeden Donnerstag in der Passionszeit wird ein weiterer veröffentlicht.

Weitere Aktionen zur Fastenaktion:

Online Vortrag des evang. Bildungszentrums: R.-A.-Schröder-Haus mit Hans Diefenbacher

(apl. Prof. für Ökonomie am Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg und ehrenamtlich Beauftragter für Umweltfragen des Rates der EKD)

Der Vortrag wird zunächst zeigen, warum sich Kirchen für nachhaltige Entwicklung und für die Bewahrung der Schöpfung einsetzen (ökumenisch und über Grenzen hinweg). 

Am Donnerstag den 4.3.2020, um 20.00 Uhr

Gebühr: € 6,–, Anmeldung erforderlich. Bezahlung bei Anmeldung.

 

 

Wenn sie dieses Projekt unterstützen wollen

können Sie Ihre Spenden

  • direkt bei Ihrem Pfarramt abgeben
  • oder auf das Spendenkonto der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern überweisen :

Evangelische Bank eG
IBAN DE51 5206 0410 0001 0010 00
BIC GENODEF1EK1

Erstmals können Sie auch kostenlos digital spenden, per Handyrechnung (bis 5 Euro), SEPA-Einzug, Banküberweisung, Paypal, KLARNA-Sofortüberweisung auf der ELKB-Plattform "Sonntagskollekte"

Deutsch-slowenischer Jugendgottesdienst "Gefühlschaos" als Auftakt des Eröffnungswochenendes der Fastenaktion

In mitten des Gefühlschaos, das überall in diesen Tage zu spüren ist, trafen sich am Freitag, dem 26.03. gut 30 Jugendliche zum gleichnamigen Jugendgottesdienst in der Deutschhauskirche. In dem, von Jugendlichen der Kirchengemeinde mit Unterstützung von Diakon Dirk Rothmann und dem leitenden Referenten des CVJM, Daniel Klein, gestalteten Gottesdienst, lernten die jungen Besucher den Propheten Jona kennen.

Angst um die Schöpfung und die Zukunft ist gerade jungen Menschen sehr vertraut. Anhand des Propheten Jona wurde Beispiele und Brücken (nicht nur für junge Menschen) aufgezeigt, wie Gott selbst das größte Chaos zum Guten zu wendet.

Via Beamer und Leinwand waren die Gottesdienstbesucher in der Deutschhauskirche mit slowenischen Jugendlichen im Gebet verbunden. Gerade dieses gemeinsame aneinander Denken war ein starkes Zeichen der Verbundenheit. Es verdeutlichte, dass das gemeinsame Beten in der Lage ist, selbst Entfernungen von 700 km zu überwinden.

Klangvoll und stimmgewaltig - musikalische Andacht zur Fastenaktion der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern

Am 27.2. fand in eine musikalische Andacht im Rahmen des Eröffnungswochenendes der Fastenaktion der ELKB in der evangelischen Kirche St. Stephan in Würzburg statt. Dekan Wenrich Slenczka wies auf die verbindende Wirkung von Musik und die Situation in Slowenien hin. 
Barbara Buffy (Sopran) und Christoph Weinhart (Orgel) untermalten diese Andacht klangvoll und stimmgewaltig. Musik kann Herzen erreichen. Sie kann Brücken schlagen und Menschen verändern. 
Aus diesem Grund ist sie ein berührendes  und unerlässliches Element dieses Eröffnungswochenendes.

„Umweltschutz“ und „Nachhaltigkeit“
werden bis heute in Europa aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln diskutiert. In vielen Ländern Westeuropas entstand seit den 1960er Jahren eine breite Umweltbewegung, die sich für eine ressourcen- und umweltschonendere Lebensweise einsetzte, und zahlreiche konkret im Alltag erlebbare Ergebnisse erreichte, wie zum Beispiel das Verbot von FCKW, verpflichtende Katalysatoren in Autos, Recycling und Mülltrennung.
Hinter dem „Eisernen Vorhang“ spielte das Thema „Nachhaltigkeit“ ebenfalls eine große Rolle, allerdings unter anderen Vorzeichen, galt es doch, das Leben in einer vom Mangel an bestimmten Waren und Gütern geprägten Gesellschaft zu meistern: Was heute „upcycling“ heißt, also die Wiederverwendung und Umwandlung von vermeintlichen Abfallprodukten in nützliche Dinge, gab es in Mittelosteuropa jahrzehntelang völlig selbstverständlich und mit großer Kreativität, um rare und darum kostbare Waren des alltäglichen Bedarfs möglichst lange nutzen zu können. Das war weniger getrieben vom Gedanken an den Klimaschutz, wohl aber an den schonenden Umgang mit vorhandenen Ressourcen.
In den 1980er und 90er-Jahren allerdings wurde auch in Mittelosteuropa die Zerstörung der Natur und die daraus resultierenden Gefahren für Umwelt und Leben unübersehbar: Tschernobyl, verseuchte Böden in der „dreckigsten Stadt Europas“, Bitterfeld, ungeklärte Abwässer an Schwarzmeer und Adriaküste, und viele weitere Probleme führten die bestehenden Missstände anschaulich vor Augen.

Hintergrund und Geschichte

Die Fastenaktion nimmt seit rund 30 Jahren jene Themen in den Blick, die Europa gemeinsam bewegen: Klimawandel, Umwelt und Nachhaltigkeit, Fachkräfteabwanderung aus Osteuropa, Friedens- und Versöhnungsprojekte und Altersarmut oder die Herausforderung der Altersarmut. Jahr für Jahr steht eine Partnerkirche im Mittelpunkt.
An wechselnden Orten in ganz Bayern wird diese Aktion in Kooperation mit Dekanaten vor Ort geplant und durchgeführt. Dabei steht nicht nur das Spendensammeln im Vordergrund, sondern in der Regel Begegnung und gegenseitiges Kennenlernen.

Anbei ein Blick hinter die Kulissen der Fastenaktion 2021