Herzlich Willkommen

auf den Seiten des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Würzburg. 

Dekanin Dr. Edda Weise
Bildrechte: beim Autor

Das Evangelisch-Lutherische Dekanat Würzburg umfasst 41 Kirchengemeinden im Landkreis Würzburg und im südlichen Teil des Landkreises Main-Spessart. Knapp 60 000 evangelische Christinnen und Christen leben hier. Unsere Gegend wird geprägt durch die Universitätsstadt Würzburg mit ihren Lehr- und Forschungseinrichtungen sowie einer großen Zahl von Kliniken. Hier ist der Sitz der Regierung von Unterfranken, viele Schulen und Ämter konzentrieren sich in der Stadt. In der Umgebung gibt es viel Wein- und Obstbau, in den Dörfern und Städten pflegen die Winzer seit Jahrhunderten die Kultur des Frankenweins. Auch einige größere Betriebe haben sich in und um Würzburg angesiedelt.

Viele unserer neuen Gemeindemitglieder sind wegen des Studiums oder aus beruflichen Gründen hierher gezogen, andere suchen eine angenehme Umgebung für die Zeit des Ruhstands.

Unsere Kirchengemeinden sind bunt und vielfältig, Jung und Alt können in ihnen Heimat finden. Neben traditionellen Dorfgemeinden, die schon seit der Reformation evangelisch sind, gibt es Gemeinden, die nach dem Zweiten Weltkrieg und in den Jahrzehnten danach gegründet wurden. Die Evangelische Studierendengemeinde bietet Raum für Seelsorge, Begleitung, Austausch und Begegnung. In den vielen Kliniken steht die Krankenhausseelsorge Patientinnen und Patienten während ihres Aufenthalts zur Seite. Brauchen Sie Beratung in schwierigen Lebensfragen, sind die Pfarrerinnen und Pfarrer in gleicher Weise für Sie da wie unser Diakonisches Werk.

Unsere Kirchengemeinden sind offen für die Menschen in unserer Region - in Glaubens- und Lebensfragen, bei Lebensfesten und in Krisen. Schauen Sie doch einmal bei Ihrer Kirchengemeinde vorbei. Sie werden dort auf Menschen stoßen, die sich freuen, dass Sie da sind.

Wir –Vertreterinnen und Vertreter der Kirchen und Religionsgemeinschaften in Würzburg–treten für ein gutes und respektvolles Miteinander aller Menschen und Gruppen in unserer Stadt ein.

Wir sind besorgt über die Zunahme von ungezügelter Wut, Hass und Fanatismus in den sozialen Medien, in Netzwerken und Kommentarspalten. Das Konzept postfaktischer Mitteilungen eröffnet beunruhigende Möglichkeiten der politischen Einflussnahme und Fehlinformation.

In St. Stephan fand der erste Würzburger „Popimpulstag“ statt

Bildrechte: beim Autor
Kirche und Popmusik? Das geht. In Würzburg fanden beide Partner kürzlich beim ersten „Popimpulstag“ in St. Stephan und im Rudolf-Alexander-Schroeder-Haus zusammen. Das Veranstaltungsformat bietet der „Verband für christliche Popularmusik in Bayern e.V.“ mittlerweile in vielen bayerischen Kirchenkreisen an.

Nach einer Andacht mit Dekanin Edda Weise begrüßten die Hauptorganisatoren Michael Ende vom „Verband für christliche Popularmusik in Bayern e.V.“ und Michael Munzert, der Leiter der Musikschule des evangelisch-lutherischen Dekanats Würzburg, die 37 Teilnehmer zwischen 17 und 70 Jahren. Zum Einstieg moderierte Gesangsdozentin Victoria Semel ein kurzes und forderndes Warm-Up mit Bodypercussion und Gesangselementen. Anschließend teilten sich die Musikbegeisterten in vier Workshops zu den Themen „Der gute Ton – Praxistipps zu Proberaum- und Bühnensound“, „Rhythmus Booster“, „Improvisation“, „Vokale Improvisation“ und „Gitarren-Sound“ auf. Nach einem Mittagessen auf der Empore der Stephanskirche informierten Impulsvorträge über Themen wie Rhythmik und Improvisation. Dann hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, an den Bandworkshops teilzunehmen. Die erfahrenen Dozenten Victoria Semel (Gesang), Christiane

Tageslosung

Der HERR sprach zu Mose: Das ganze Volk, in dessen Mitte du bist, soll des HERRN Werk sehen.
2.Mose 34,10
Jesus zog umher in ganz Galiläa, lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium von dem Reich und heilte alle Krankheiten und alle Gebrechen im Volk.
Matthäus 4,23

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier .